Worldwatch Institute: Jamaika hat großes Potenzial für Photovoltaik und Solarthermie

 online report  Comments Off on Worldwatch Institute: Jamaika hat großes Potenzial für Photovoltaik und Solarthermie
Nov 112013
 

soloserver_logoLaut einem neuen Bericht des Worldwatch-Instituts (Washington D.C., USA) besteht in Jamaika eine großes Potenzial für Photovoltaik, Solarthermie und andere Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien. Mit ihnen könnte Strom günstiger erzeugt werden als mit den fossilen Kraftwerken, die derzeit auf der Insel eingesetzt werden.

Die „Jamaica Sustainable Energy Roadmap” besagt, die aktuell installierte PV-Leistung sei nicht bekannt, aber zu vernachlässigen. Dennoch könnte Jamaika 22% seines Strombedarfs mit Photovoltaik-Kraftwerken an sieben Standorten decken, die in der Studie identifiziert werden. Auch die Installation von Solarstrom-Aufdachanlagen könnte dazu beitragen, die hohen Kosten für den notwendigen Netzausbau zu senken.

„Jamaika zahlt einen kolossalen Preis für den Import umweltverschmutzender und gesundheitsschädlicher fossiler Brennstoffe, obwohl die besten sauberen Energiequellen doch vor der Türe liegen: Wind, Sonne, Wasser und Biomasse“, sagt Alexander Ochs, Institutsdirektor für Klima und Energie und Mitautor der Studie.

„Die Regierung von Jamaika hat das Ziel, bis 2030 ein Fünftel des Energiebedarfs des Inselstaats mit Erneuerbaren zu decken; unser Plan hilft, es zu erreichen. Außerdem zeigt die Studie, dass die Messlatte viel höher gelegt werden kann und sollte: Jamaika kann in ein paar Jahrzehnten seine CO2-Emissionen auf null bringen, und davon würde die Bevölkerung enorm profitieren.“ Continue reading »

Obamas Klimaschutzinitiative

 newspaper article  Comments Off on Obamas Klimaschutzinitiative
Aug 012013
 

Gatkommentar von Alexander Ochs 

In den USA will der Präsident die Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien verdoppeln und dafür auch öffentliche Flächen zur Verfügung stellen.

Machen die Amerikaner endlich ernst mit dem Klimaschutz? Präsident Barack Obama hat in seiner Rede an der Georgetown University erstmals das Programm vorgestellt, mit dem er den Treibhausgasausstoß seines Landes mindern will. Bereits bei seiner Amtseinführung hatte Obama angekündigt, die Bekämpfung des Klimawandels zu einem Schwerpunkt seiner zweiten Amtsperiode machen zu wollen.

Was steckt drin in der Initiative? Im eigenen Land will der Präsident die Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien verdoppeln und dafür unter anderem öffentliche Flächen zur Verfügung stellen. Die Energieeffizienz soll durch neue Standards für Geräte und im Bereich öffentlicher Gebäude erhöht werden. Methan und eine Reihe anderer klimawirksamer Gase sollen in Zusammenarbeit mit dem Privatsektor im Rahmen des Luftreinhaltungsgesetzes durch Umsattlung auf alternative Chemikalien abgebaut werden.

Vor allem aber soll der CO2-Ausstoß von Kraftwerken maßgeblich verringert werden. Mit der Festlegung der genauen Höchstmengen ist die amerikanische Umweltbehörde EPA bereits vor einiger Zeit beauftragt worden. Trotzdem Details über deren Größenordnung noch nicht bekannt geworden sind, zeichnet sich mit der neuen Regulierung ein nicht unerhebliches Ereignis ab: das Ende der amerikanischen Kohle – zumindest für die Verfeuerung im eigenen Land. Durch den Boom des sogenannten Schiefergases (Erdgas, dass durch das Aufbrechen von Gesteinsschichten viele hunderte Meter tief in der Erde gewonnen wird) und die gestiegene Wettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energieträger sind zumindest veraltete Kohlekraftwerke – aufgrund des lokalen Verschmutzungspotenzials des Energieträgers bereits Umweltauflagen unterworfen – in vielen Gegenden der USA nicht mehr rentabel. Klimagrenzwerte werden diesen Trend verstärken.

Continue reading »